Erste Hilfe für die Seele

Landeskirche bildet Ehrenamtliche zur Mitarbeit in der Notfallseelsorge aus

Die „erste Hilfe für den Leib“ arbeitet hoch professionell. In zehn Minuten ist Hilfe vor Ort, an Bord alles, was zum Überleben notwendig ist. Gott sei Dank!

Aber was ist mit der „Ersten Hilfe für die Seele“? Die Seele gehört untrennbar zum Leib. Auch sie leidet, wenn dem Menschen etwas Schlimmes passiert. Manchmal vielleicht sogar mehr als der Leib.

Erste Hilfe für die Seele hat keine Apparate. Sie hat „nur“ Menschen, die sich den geschundenen Seelen zuwenden. Christliche Seelsorge tut das seit 2000 Jahren. Seit etwa 20 Jahren wird dieser Erfahrungsschatz so organisiert, dass er Menschen in Notfällen schnell zugutekommen kann. Das ist Notfallseelsorge.

In der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck gehört die Notfallseelsorge zum Grundauftrag jeder Pfarrerin und jedes Pfarrers. Die Einsätze haben in der Regel mit der Betreuung von Angehörigen nach vergeblichen Reanimationen, nach Suiziden oder bei der Überbringung einer Todesnachricht zu tun. Dabei arbeiten wir mit Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr zusammen. In der Notfallseelsorge bringen wir Zeit mit und versuchen in den ersten Stunden der Krise etwas Orientierung und Stabilisierung zu ermöglichen.

Über die Jahre hat die Notfallseelsorge in unserem Land ein hohes gesellschaftliches Ansehen erlangt.

Seit 2019 bildet unsere Landeskirche auch Ehrenamtliche zur Mitarbeit in der Notfallseelsorge aus. Im Oktober 2020 wurden die ersten ehrenamtlichen Notfallseelsorger*innen in den Dienst entsendet, und weitere Kurse sind geplant. Die Ausbildung dauert ein Jahr und umfasst 80 Unterrichtsstunden (ein Wochenende und acht Studiensamstage). Ergänzt wird sie durch Hospitationsphasen.

Haben Sie Interesse an einer solchen Ausbildung? Durch den hohen Anteil an seelsorglichen, psychologischen und humanwissenschaftlichen Elementen kann diese Ausbildung Anstöße zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und des eigenen Glaubens geben. Anschließend können Sie ehrenamtlich als Notfallseelsorger/in in Ihrem Kirchenkreis mitarbeiten – auch hier im Kreis Fulda!

Weitere Informationen erteilen gerne:

Pfarrer Dr. Michael Grimm, Beauftragter für Polizei- und Notfallseelsorge im Kreis Fulda
Tel. 06648-9168365, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Landespolizeipfarrer Ulrich Briesewitz, Beauftragter für Polizei- und Notfallseelsorge der EKKW, Tel. 0561 / 9378 1277 (Sekretariat), Mobil: 0157 / 82253153, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen